Sommerlicher Orangenkuchen

Ein absoluter Klassiker und nicht nur im Sommer heiß begehrt: Orangenkuchen vom Blech. Ich persönlich mag die Variante mit Butterkeksen am liebsten. Es gibt verschiedenste Ausführungen des Rezeptes, die im Netz auch unter „Lambadaschnitten“ zu finden sind.  Woher der Name stammt kann ich euch nicht sagen, vielleicht von einem sommerlichen Buffet neben dem ausgelassen getanzt wurde? Wer weiß… Jedenfalls ist der Kuchen durch seine Schichten ein toller Hingucker, schmeckt wunderbar sommerlich und die einzelnen Schnitten sind *haps* schnell verschwunden. 😉

Viel Spaß beim Zubereiten!


Ein rechteckiger Biskuit-Boden

Ihr könnt euer Lieblingsrezept nehmen oder meines. Soll der Boden besonders hoch werden kann das Rezept auch mit den Werten in Klammern zubereitet werden. Beides funktioniert. „Sommerlicher Orangenkuchen“ weiterlesen

Spieltipp

Kamisado – Das Duell der Drachentürme

Es gibt Spiele, die gerade durch ihre Einfachheit bestechen.  Kamisado ist ein solches Spiel. 2009 erschienen (und im selben Jahr als „Best New Abstract Game“ ausgezeichnet worden),  bietet es kurzweilige Strategieduelle für Klein und Groß.

Auf einem schachbrettartigen Spielfeld aus 8×8 Feldern wird mit jeweils 8 weißen bzw. 8 schwarzen Drachentürmen gezogen. Das Ziel ist es,  mit einem der eigenen Türme zuerst die gegnerische Grundlinie zu erreichen. Der eigene Zug kann, sofern der Weg nicht durch einen anderen Turm blockiert wird,  beliebig weit nach vorne in gerader Linie oder diagonal erfolgen, ein „Zurück“ gibt es nicht.
Doch ganz so einfach ist es nicht: Jeder Turm ist mit einem Schriftzeichen in einer der 8 Farben gekennzeichnet, die Spielfelder ebenso. Der eigentliche Clou des Spieles ist die Regel, dass die Farbe des Feldes, auf dem der eigene Turm nach dem Zug zum Stehen kommt, den Turm mit dem der Mitspieler seinen nächsten Zug bestreiten muss bestimmt. Es ist also Taktik gefragt!
„Spieltipp“ weiterlesen

Wesen, Entitäten, Ratgeber und Trickster

Ein wichtiger Bestandteil jeder schamanischen Reise ist die Kommunikation mit Wesen.
Sie sind Teil der Welt/Realität, in der wir uns gerade bewegen und sie haben meist die Antworten nach denen wir suchen. Wer „Zelda“ von Nintendo gespielt hat, kennt das: Du rennst durch die Stadt und jeder erzählt dir etwas. Ob es dir weiterhilft oder nicht, kannst du auf Anhieb noch gar nicht sagen, aber an anderen Stellen sind erhaltenen Informationen hilfreich oder sogar der Schlüssel zum Ziel.
Genau so funktioniert das in den Reisen: Manche Wesen labern nur irgendetwas vor sich hin, andere haben Weisheiten, die wir schon immer wissen wollten oder eben nicht und bei einigen werden wir fündig.

Kommen wir zur Frage, was bedeutet „Wesen“ eigentlich?
Ein Wesen ist alles, was im Kontext WESENTLICH ist, im wörtlichen Sinn. „Wesen, Entitäten, Ratgeber und Trickster“ weiterlesen

Buchtipps zu Märchen



Therapeutischer Ansatz

Märchen als Therapie von Verena Kast


Seit einigen Jahren sind Märcheninterpretationen in der psychotherapeutischen Arbeit – vor allem in der Nachfolge C.G. Jungs – von wachsender Bedeutung. Verena Kast zeigt, dass das Märchen in Symbolen spricht, in denen sich die Erfahrungen von Jahrhunderten verdichtet haben. Im Spiegel dieser Symbole kann man erkennen, dass die eigenen Lebensprobleme eine kollektive existenzielle Entsprechung haben. Verena Kast hat für dieses Buch sieben Märchen ausgewählt und zeigt, wie der Symbolgehalt und die Aussagen dieser Märchen für Menschen, die sich ihr therapeutisch anvertrauten, den Zugang zu ihrer individuellen Problemlage eröffneten und den Weg der Heilung ermöglichten…

Ich empfinde dieses Buch als einen leichten Einstieg in die Thematik, die mit ihrem Bezug zu konkreten therapeutischen Situationen neugierig machen kann. Es ist leicht zu lesen, verständlich geschrieben und bietet erstaunliche Erkenntnisse von Märchen, von denen man dachte sie doch schon genau zu kennen. Weiterführend kann man sich später auch an Eugen Drewermann heranwagen, dessen psychologische und religiöse Deutungen um ein vielfaches tiefer und ausufernder sind und dann den Bogen schlagen zu Autoren, die Märchen als schamanische Initiationsgeschichten betrachten. Oder weiter zu solchen, die Märchen für systemische Analysen verwenden. „Buchtipps zu Märchen“ weiterlesen

Unser Mai 2022

Am Sonntag den 16. Mai, zum fünften Vollmond des Jahres, feierten wir eines unserer Hauptfeste, das Brauchtumsfest Beltane.

Im Zuge der Vorbereitungen, die unter anderem das Bereitstellen des Festholzes beinhaltete haben wir gleich auch das bereitliegende Holz sortiert, das demnächst für den Bau des neuen Eselunterstand gebraucht wird. Dabei fiel praktischerweise einiges an Brennmaterial für das Festfeuer ab.

Nach den Anstrengungen war es dann endlich soweit: Wir feierten zusammen als Gemeinschaft auf unserem Hof. Das Feuer brannte die ganze Nacht hindurch. Auf Schaffellen saßen wir gemütlich beieinander und es entwickelten sich spannende Gespräche im Feuerschein. Dabei sangen und scherzten wir miteinander und genossen die schöne Feststimmung.

„Unser Mai 2022“ weiterlesen

Unsere Esel im Mai 2022

Es ist soweit: Unsere Esel durften auf die Sommerweide umziehen!


Mitte Mai haben wir sie von der Hausweide auf die erste grüne Wiese umgestellt. All unsere Weiden sind voll von diversen Kräutern, Sträuchern, Brennnesseln und Disteln. Für kleine oder mittlere Esel wären sie schon zu gehaltvoll, aber für unsere großen Poitou sind sie genau richtig.

Ihr sechs Meter langes Sommerzelt steht ihnen als Schutz zur Verfügung. Nach unseren Umbauten am Zelt, bei denen alle metallenen Standbeine durch stabile Holzpfosten ersetzt wurden, hält dieser Unterstand auch problemlos Windböen und stärkere Gewitter aus.
Voller Begeisterung standen unsere Esel bis zum Bauch in leckerem Futter. Alle waren von der neuen Freiheit so begeistert, dass wir anfänglich noch nicht einmal Strom am Zaun anschalten mussten. Wer würde schon freiwillig eine solche tolle Weide verlassen wollen?
Wir können uns nun erstmal ein wenig erholen, bevor wir wieder mehr Zeit in die Grundreinigung des Stalles und den Umbau der Winterweide stecken müssen. „Unsere Esel im Mai 2022“ weiterlesen

3 Leckereien aus Holunderblüten

 

Holunderblütenküchlein

Zutaten:

8-10 Holunderblütendolden

250 g Mehl

2 Eier

2 EL Zucker

300 ml Milch

Öl zum Ausbacken

Die Zutaten in einer Schüssel mit einem Schneebesen verrühren, die Hollerblüten darin eintunken. Tipp: Achte darauf, dass sich die einzelnen Blüten auseinander breiten und nicht zu kompakt beieinander bleiben z B. durch vorsichtiges Drücken auf den Schüsselboden.

Fett in einer beschichteten Pfanne etwa 1,5 cm hoch einfüllen und erhitzen. Das Fett muss wirklich sehr heiß sein, damit der Teig frittiert wird.

Die mit Teig benetzten Blüten kurz auf dem Schneebesen abstreifen, denn der Teig soll nicht zu dick sein. „3 Leckereien aus Holunderblüten“ weiterlesen

Die schamanische Reise

Heutzutage ist es schon fast Usus, „so etwas“ schon mal gemacht zu haben. Unzählige Wochenendseminare von selbsternannten bis zu wirklich meisterlichen Schamanen werden angeboten und besucht. Mir ist sehr oft aufgefallen, dass sehr große Unterschiede in der Tiefe dieser Begrifflichkeit vorhanden sind.

Ich versuche hier und in den nächsten Beiträgen, ein paar grundlegende Merkmale zu erklären, die mir sehr wichtig erscheinen, um einen Reise auch zum gewünschten Erfolg zu führen.

Imagination, Tagtraum, Innenschau sind andere Begriffe für das, was die schamanische Reise eigentlich ist. Hilfsmittel wie Trommel oder Rassel helfen dem Bewusstsein, einen Schritt, oder auch mehrere, aus der gerade aktuellen Realität in eine andere zu gehen.

Eine andere Welt mit eigenen Regeln und Gesetzen, mit eigenen Wesen und Hierarchien liegt auf der „anderen Seite“ des Zauns, des Tunnels oder des Tores – je nach gewähltem Weg. Innerhalb dieser Regeln und Gesetze ist es möglich, Veränderungen durchzuführen, die sich auch auf andere Realitäten nach eigenen Gesetzmäßigkeiten auswirkt. Die Reise ist eines von vielen schamanischen Werkzeugen, das auch von Laien genutzt werden kann. In diesem Fall wird es als „schamanistisch“ bezeichnet. „Die schamanische Reise“ weiterlesen

Unser April 2022

Diesen Monat haben wir es endlich geschafft, uns um viele bisher liegengebliebene Arbeiten zu kümmern. Unterhalb vom Schuppen, bei der Eselweide ist nun das ganze dort bisher durcheinander gelagerte Holz entsprechend sortiert und ordentlich verräumt. Dadurch ist jetzt erst richtig sichtbar, wie breit der Weg tatsächlich ist. Dies ist in mehrfacher Hinsicht gut für uns: Es sieht nicht nur hübscher und ordentlicher aus, es ist auch komfortabler und angenehmer wenn wir den an der Weide entlang führenden Weg begehen.

Im unteren Bereich des Anwesens haben wir eine Benjes-Hecke angelegt. Eine solche Totholzhecke besteht aus zwischen Pfosten locker aufgehäuften Ästen und Zweigen. Mit der Zeit wird das Holz langsam verrotten und verschiedenste Gewächse die Anhäufung durchdringen. Der dadurch entstehende stabile lebendige Wall soll zukünftig verschiedensten Wildtieren Unterschlupf bieten. „Unser April 2022“ weiterlesen