Unser Juli 2022

Der Juli war heiß und trocken, wie fast überall sonst auch. Die meisten Außenarbeiten, wie Sensen, Gelände säubern oder Esel versorgen haben wir daher wenn möglich sehr früh oder spät am Tag erledigt. Unser großer Pavillon auf dem Hof war ein willkommener Schattenplatz für Pausenzeiten.

Im Haus wurde im Gemeinschaftsraum an der Elektrik und an der Deckenverkleidung in kleinen Schritten weiter gearbeitet.

Außerdem haben wir den Monat genutzt, um uns auf einen Markt vorzubereiten. Nach der langen Pause freuen wir uns schon sehr darauf, mit unserem Bogenstand und dem Hofladen teilnehmen zu können.  Unser Pfeilfangnetz ist überprüft und die Halterungen verbessert, die Waren des Hofladens sind gesichtet und einige neue Produkte ins Angebot aufgenommen. Und wir haben neue Pfeile bekommen! Nun hoffen wir auf regen Besucherzustrom, wenn wir am 13. August zum Mondscheinmarkt nach Eppenbrunn fahren. „Unser Juli 2022“ weiterlesen

Der Avalonorden bei Twitter

Unser Juni 2022

Es war an der Zeit unsere Renovierungsarbeiten im Haus ein gutes Stück weiter voran zu bringen. Ein befreundeter Handwerker besuchte uns für zwei Wochen mit seiner Familie. Eines der Projekte, bei denen er uns sehr geholfen hat war das korrekte Anbringen einer abgehängten Decke,  So kamen Fachwissen, Routine und fleißige Helfer zusammen. Und ja: Endlich haben wir keine Plastikfolie mehr über dem gemeinsamen Esstisch hängen!
Die Wände rundherum haben wir im Arbeitsschwung gleich mit renoviert und einen Teil der  Elektrik erneuert.
Jedes abgeschlossene Teilprojekt motiviert uns. Wenn wir vor uns sehen, was wir gemeinsam geleistet haben. Denn insgesamt geht es recht langsam voran. Immerhin haben wir neben unserer Arbeit nur die Freizeit um wild werkeln durchs Haus zu springen. Und wir können euch sagen: Hier ist wirklich sehr viel zu tun!

„Unser Juni 2022“ weiterlesen

Unser Mai 2022

Am Sonntag den 16. Mai, zum fünften Vollmond des Jahres, feierten wir eines unserer Hauptfeste, das Brauchtumsfest Beltane.

Im Zuge der Vorbereitungen, die unter anderem das Bereitstellen des Festholzes beinhaltete haben wir gleich auch das bereitliegende Holz sortiert, das demnächst für den Bau des neuen Eselunterstand gebraucht wird. Dabei fiel praktischerweise einiges an Brennmaterial für das Festfeuer ab.

Nach den Anstrengungen war es dann endlich soweit: Wir feierten zusammen als Gemeinschaft auf unserem Hof. Das Feuer brannte die ganze Nacht hindurch. Auf Schaffellen saßen wir gemütlich beieinander und es entwickelten sich spannende Gespräche im Feuerschein. Dabei sangen und scherzten wir miteinander und genossen die schöne Feststimmung.

„Unser Mai 2022“ weiterlesen

Unser April 2022

Diesen Monat haben wir es endlich geschafft, uns um viele bisher liegengebliebene Arbeiten zu kümmern. Unterhalb vom Schuppen, bei der Eselweide ist nun das ganze dort bisher durcheinander gelagerte Holz entsprechend sortiert und ordentlich verräumt. Dadurch ist jetzt erst richtig sichtbar, wie breit der Weg tatsächlich ist. Dies ist in mehrfacher Hinsicht gut für uns: Es sieht nicht nur hübscher und ordentlicher aus, es ist auch komfortabler und angenehmer wenn wir den an der Weide entlang führenden Weg begehen.

Im unteren Bereich des Anwesens haben wir eine Benjes-Hecke angelegt. Eine solche Totholzhecke besteht aus zwischen Pfosten locker aufgehäuften Ästen und Zweigen. Mit der Zeit wird das Holz langsam verrotten und verschiedenste Gewächse die Anhäufung durchdringen. Der dadurch entstehende stabile lebendige Wall soll zukünftig verschiedensten Wildtieren Unterschlupf bieten. „Unser April 2022“ weiterlesen

Unser Februar 2022

So langsam weicht das trübe Wetter und wir bekommen immer mehr lichte Sonnentage. Es ist zwar immer noch recht kühl, doch es treibt uns trotzdem nach draußen. Wir konnten sogar bereits einige Trainingseinheiten mit unseren Eseln einlegen.



Die Kombination aus Stall, Paddock und Weidegängen hat sich als optimal erwiesen. Nachts haben es unsere Esel trocken und windstill und tagsüber kann auf der Weide nach Herzenslust getobt oder in der Sonne entspannt werden. Den Paddock haben wir inzwischen mit Matten ausgelegt. Dies erleichtert uns die tägliche Pflegearbeit, denn dadurch ist dieser sehr viel leichter zu reinigen. Zudem ist der Untergrund trockener und auch bei schlechtem Wetter absolut rutschfest.
„Unser Februar 2022“ weiterlesen

Die Esel im Februar 2022

Eselbericht

In diesem Monat könnten wir unseren Eselstall leider auch unser „Lazarett“ nennen.

Es ist etwas frustrierend: Kaum hatten wir es geschafft einen beginnenden Hufabszess bei Fionn mit Sauerkraut-Verbänden in den Griff zu bekommen, entdeckten wir an der Innenseite seine Schenkel große Schrunden, kahle Stellen und eitrige Flächen. Er ist schon immer sehr empfindlich mit der Haut und der erste uns bekannte Poitou-Esel mit einem Sommerekzem. Nun scheint er sich eine bakterielle Infektion, eine sogenannte Regen-Räude eingefangen zu haben, die wir behandeln müssen. Wie gut, dass wir unsere großen Zottel täglich bürsten! Ließen wir das Fell so verzottelt, wie bei den französischen Verwandten, hätten wir die Infektion sicher erst viel später bemerkt.



Durch die ständige Nässe werden die Hufe pflegeintensiver und es folgte Altesse mit einem Abszess im rechten Vorderhuf. Unsere Maya macht die Ausbildung zur Hufpflegerin und so konnten wir den Abszess selbst finden, frei schneiden und auch gleich behandeln.
Nur wenige Tage vorher war Altesse mit einer Hornhautverletzung am Auge von der Weide gekommen. Eine weißliche Verfärbung im Gewebe, wo sie sich vermutlich an einem Ast verletzt hat. Zusätzlich zu ihrer täglichen Behandlung mit dem TENS-Gerät bekommt sie nun mehrmals täglich Augensalbe und besondere Hufhygiene wegen des Abszesses. Immerhin hilft ihr der Reizstrom sehr. Die Hinterbeine bewegen sich wieder viel flüssiger und die Rückenverspannungen sind besser.
„Die Esel im Februar 2022“ weiterlesen

Unser Januar 2022

Unseren Paddockbereich bei den Eseln haben wir mit tollen Matten ausgelegt. Dadurch geht das Ausmisten nun deutlich schneller und kräfteschonender voran. Bei Altesse wird täglich eine Behandlung mit dem Tens-Gerät gemacht, um so ihre Rückenmuskulatur zu entspannen. Erste Verbesserungen haben sich glücklicherweise nun schon eingestellt.

Und gleich darauf der nächste Schreck: Fionn konnte vorne rechts nicht richtig auftreten und humpelte mit hängenden Ohren in den Stall. Es hat sich nun herausgestellt, dass er wohl einen Abszeß im Huf hat. Er hat daher einen Hufverband mit Sauerkraut bekommen. Dieser scheint ihm etwas von den Schmerzen zu nehmen, zusätzlich bekommt er ein Schmerzmittel.
„Unser Januar 2022“ weiterlesen

Unser Oktober 2021

Berichte aus der Vereinsarbeit

Unser Gemeinschaftsraum ist eine Baustelle. Die Bibliothek ist abgebaut, die Bücher sicher verräumt und vorbereitende Arbeiten zum geplanten Küchenumbau sind schon im Gange.
Allerdings wird damit erst richtig begonnen, wenn alle Eselaussenarbeiten erledigt sind. Denn Betonieren ist nur bis zu einer bestimmten Temperatur möglich, darunter nur noch mit sehr viel teurerem Winterbeton. Die Miste ist bereits neu aufgemauert und die Mauer am Aussenpaddock steht sicher und stabil – auch bei sich daran schubbernden Eselköpfen.

„Unser Oktober 2021“ weiterlesen

Aktuell


Unser Fohlen Kalimero ist am 1.10.2020 auf die Welt gekommen

Links Kalimero, rechts Kyan

Kalimero ist das letzte Fohlen, das Soupline uns geboren hat. Nun darf sie „nur“ noch Tante, Oma und Lernesel sein. „Aktuell“ weiterlesen