Unsere Esel im April 2022

Heute dreht sich (fast) alles um Kyan.
Ihr erinnert euch sicher: Er musste in die Pferdeklinik nach Ludwigshafen zur Kastration da einer seiner Hoden im Leistenkanal saß. Das erforderte eine größere Operation. Kalimero sollte ihn begleiten, denn ein Esel alleine unter Pferden, das funktioniert einfach nicht. Was wir richtig toll finden: Pferdekliniken in unserer Nähe bieten von sich aus an, dass ein Begleitesel kostenlos mitkommen kann.

Da unsere Jungs noch nie zuvor in einem Hänger waren, hat uns ein freundlicher Nachbar seinen alten Viehanhänger zum Üben geliehen. Wir stellten diesen mitten in unseren Paddock, mit der offenen Klappe in Richtung Stallausgang. Dann platzierten wir Stroh, Heu und Wasser darin. Beide Fohlen sind schon beim ersten Versuch zwar langsam, aber ganz ruhig und vertrauensvoll mit uns hinein marschiert.
Grundsätzliche gilt: Wenn man einen Plan hat und dieser Plan hat mit Eseln zu tun, dann sollte man ihn ggf. sehr flexibel umstricken können. Das hatten wir schon gelernt…

Wir planten also, bei dem herrlichen Wetter alle Esel gemeinsam als Herde Tag und Nacht auf der Weide zu lassen. Als Entspannung vor der anstrengenden Klinikwoche.
Am folgenden Montag wurde Altesse überraschend rossig. Wir erwischten sie und Kyan in einer Situation, die absolut vermuten ließ, dass Kyan nun kein Fohlen mehr ist, sondern ein junger Hengst, dessen Instinkte voll funktionsfähig sind.
Wir mussten die Esel also direkt trennen. Zum Glück ließ er sich von uns noch führen. Als Ergebnis hatten wir dann aber einen jungen Hengst, der mit seinem sehnsüchtigen Tröten die halbe Nacht lang das Dorf unterhielt. Nun fieberten wir dem Termin in der Klinik natürlich erst recht entgegen. Denn so ein unerfahrener Großeselhengst bringt es durchaus fertig, sich selbst und uns ernstlich zu gefährden wenn die Hormone vollständig das Denken dominieren. Dem möchten wir vorbeugen. „Unsere Esel im April 2022“ weiterlesen

Unsere Esel im März 2022

Endlich geht der Winter zu Ende! Hinter uns liegen ein paar wundervolle, sonnige Tage mit trockenem Wetter. Die Hufe unserer Esel hatten Zeit sich zu regenerieren und fast alle gesundheitlichen Probleme sind gelöst.
Fionns Hautentzündung ist abgeheilt, Altesses Abszess hat sich am Kronenrand geöffnet und heilt nun aus, Soupline kommt prima mit ihren neuen Hufschuhen klar und auch Danas Huf ist wieder in Ordnung. Hurra!

Wir hatten versprochen, in diesem Beitrag genauer auf die Ursachen und Lösungen für Hufprobleme bei unseren Eseln einzugehen.
Wer sich mit dem Gedanken trägt, selbst Esel zu halten, sollte deren Anspruch an den Untergrund gleich im Voraus mit einplanen. Wenn der Auslauf trocken ist, kann viel Arbeit und vor allem viel Geld für Behandlungen, Mittelchen und Tierarztkosten gespart werden.

Es ist klipp und klar zu sagen, dass unsere lieben Zottel in unseren Breitengraden Exoten sind. Der Esel an sich stammt aus Ägypten, die Poitou-Esel wurden in Südfrankreich domestiziert. Dort haben sie auch heute noch deutlich weniger Probleme mit den Hufen. Dies liegt daran, dass der Boden dort stark kalkhaltig ist. Kalk hält die Hufe trocken und desinfiziert sie gleichzeitig, so dass sich in den Rissen und Rillen des aufgeweichten Hufhornes keine Bakterien in größeren Mengen ausbreiten können. Bakterien lösen das Horn auf, wandern immer tiefer in den Huf hinein, bis sie schließlich im lebenden Gewebe landen. Die Zersetzungsprozesse führen in den Hufen zu Schmerzen, weil für die entstehende Entzündungsflüssigkeit zwischen der harten Hufwand und der Sohle wenig Platz ist. Stellt euch vor, ihr habt eine Blutblase unter dem Fingernagel und müsstet auf diesem Finger herum laufen.

„Unsere Esel im März 2022“ weiterlesen

Die Esel im Februar 2022

Eselbericht

In diesem Monat könnten wir unseren Eselstall leider auch unser „Lazarett“ nennen.

Es ist etwas frustrierend: Kaum hatten wir es geschafft einen beginnenden Hufabszess bei Fionn mit Sauerkraut-Verbänden in den Griff zu bekommen, entdeckten wir an der Innenseite seine Schenkel große Schrunden, kahle Stellen und eitrige Flächen. Er ist schon immer sehr empfindlich mit der Haut und der erste uns bekannte Poitou-Esel mit einem Sommerekzem. Nun scheint er sich eine bakterielle Infektion, eine sogenannte Regen-Räude eingefangen zu haben, die wir behandeln müssen. Wie gut, dass wir unsere großen Zottel täglich bürsten! Ließen wir das Fell so verzottelt, wie bei den französischen Verwandten, hätten wir die Infektion sicher erst viel später bemerkt.



Durch die ständige Nässe werden die Hufe pflegeintensiver und es folgte Altesse mit einem Abszess im rechten Vorderhuf. Unsere Maya macht die Ausbildung zur Hufpflegerin und so konnten wir den Abszess selbst finden, frei schneiden und auch gleich behandeln.
Nur wenige Tage vorher war Altesse mit einer Hornhautverletzung am Auge von der Weide gekommen. Eine weißliche Verfärbung im Gewebe, wo sie sich vermutlich an einem Ast verletzt hat. Zusätzlich zu ihrer täglichen Behandlung mit dem TENS-Gerät bekommt sie nun mehrmals täglich Augensalbe und besondere Hufhygiene wegen des Abszesses. Immerhin hilft ihr der Reizstrom sehr. Die Hinterbeine bewegen sich wieder viel flüssiger und die Rückenverspannungen sind besser.
„Die Esel im Februar 2022“ weiterlesen

Die Esel im Januar 2022

Im letzten Bericht hatten wir ja schon angesprochen, dass wir das Sonnensegel wohl entfernen müssen. Genau das haben wir nun auch getan. Bei regnerischem Wetter lassen wir den Eseln einfach nachts die Decken auf, dann können sie problemlos auch im Paddock stehen, wenn sie möchten. In den nächsten Tagen werden wir den Außenbereich noch mit Paddockplatten auslegen. Unter den Matten wird Schotter verteilt, um eine Drainage sicherzustellen. Dies wird unseren Arbeitsaufwand reduzieren und bei den Eseln für trockenere Füße sorgen.



Altesse ist noch nicht ganz wiederhergestellt, wir können aber bereits gewisse Erfolge verzeichnen. Der Tierarzt war noch einmal da, nachdem sie plötzlich auf dem rechten Vorderbein stark lahmte. Eine Blutuntersuchung zeigte erhöhte Entzündungswerte, allerdings ohne Hinweis auf den Ursprung einer Infektion. „Die Esel im Januar 2022“ weiterlesen

Die Esel im Dezember 2021

Ihr wollt bestimmt wissen, ob unser Sonnensegel immer noch hält, nicht wahr? Njein. Also es ist noch dran, aber wir werden es in den nächsten Tagen demontieren. Lieber kontrolliert entfernen, als das Risiko eingehen, dass es beim nächsten Sturm bei den Nachbarn auf dem Hausdach landet oder gar einen Autounfall verursacht wenn es davon fliegt. Es hat bereits einige stürmische Tage ausgehalten, aber für eine schwere Schneelast ist es einfach nicht gemacht. Dadurch haben wir einen bequemen Putzplatz für die Esel weniger, aber da finden wir sicher Alternativen.


Wir sind aktuell froh um jeden trockenen Tag. Selbst anhaltender Frost wäre mal eine Abwechslung. Gefühlt ist es seit fast einem Jahr durchgehend regnerisch, nur mit wechselnden Temperaturen. Im Moment ist der Regen eben kalt. Unsere Esel sind mittlerweile auch ziemlich mürrisch bei dem Wetter. Bringen wir sie tagsüber einige Stunden auf die Weide, bewegen sie sich dort kaum. Höchstens etwas Wälzen im Schlamm, mal an einem Baum schubbern, dann wieder am Zaun stehen und aufs Personal warten, das sie wieder in den gemütlichen Stall bringt, dort bürstet und füttert.


„Die Esel im Dezember 2021“ weiterlesen

Esel im November 2021

Anfang November hatten wir richtiges Sauwetter. Es goss tagelang in Strömen und die Weide, auf der unseren großen Esel noch standen, verwandelte sich in eine schlammige Rutschpartie. Wir haben auf der Sickingerhöhe einen sehr reichhaltigen und schweren Lehmboden. Wenn dieser richtig nass ist, dann lagert er sich unter den Schuhen in immer höher werdenden glitschigen Klumpen an. Genauso ist das bei den Hufen unserer Esel. Selbst wir konnten uns auf dem glitschigen Untergrund kaum auf den Beinen bleiben. Kurzentschlossen beendeten wir die Situation, nachdem wir gesehen hatte, wie gefährlich das wurde. „Esel im November 2021“ weiterlesen

Eselbericht Oktober 2021

In großen Schritten kommt der Winter auf uns zu und unsere Jungs und Mädels müssen noch immer auf getrennten Weiden stehen. Ende Oktober ist Kalimero kastriert worden und Kyan sollte es eigentlich auch, doch war es bei ihm anatomisch nicht möglich. Wir überlegen noch, wie es nun weiter geht.
In der Zwischenzeit sind wir mit der Vorbereitung des Winterstalls so gut wie fertig. Das Zwischenlager für den Mist wurde mit Betonschalsteinen neu umrandet und innen abgedichtet. Der vergrößerte Paddock ist fertig. Es gibt im Stall und außen jeweils ein Eselklo zum Pinkeln, das zumindest die Jungs auch konsequent nutzen. Das führt dazu, dass die Stand- und Liegeflächen trocken bleiben, was wiederum gut für die Hufe ist. Außerdem erleichtert es uns die Arbeit beim Ausmisten. „Eselbericht Oktober 2021“ weiterlesen