Unser April 2022

Diesen Monat haben wir es endlich geschafft, uns um viele bisher liegengebliebene Arbeiten zu kümmern. Unterhalb vom Schuppen, bei der Eselweide ist nun das ganze dort bisher durcheinander gelagerte Holz entsprechend sortiert und ordentlich verräumt. Dadurch ist jetzt erst richtig sichtbar, wie breit der Weg tatsächlich ist. Dies ist in mehrfacher Hinsicht gut für uns: Es sieht nicht nur hübscher und ordentlicher aus, es ist auch komfortabler und angenehmer wenn wir den an der Weide entlang führenden Weg begehen.

Im unteren Bereich des Anwesens haben wir eine Benjes-Hecke angelegt. Eine solche Totholzhecke besteht aus zwischen Pfosten locker aufgehäuften Ästen und Zweigen. Mit der Zeit wird das Holz langsam verrotten und verschiedenste Gewächse die Anhäufung durchdringen. Der dadurch entstehende stabile lebendige Wall soll zukünftig verschiedensten Wildtieren Unterschlupf bieten. „Unser April 2022“ weiterlesen

Filmtipp: Vor der Melodie – before the tune

Bei diesem Animationsfilm handelt es sich um ein Projekt des Fotografen Wolfgang Lackner und der Geigenbauerin Claudia Unterkofler aus Innsbruck. Es ist ein wirklich extrem putziger und witziger Film über die Entstehung einer Diskantgambe.

Aktuell hat dieser Film gerade den Publikumspreis des Best Austrian Animation Festivals gewonnen und ist auf der Gewinnerseite bis 15. Mai zu sehen.
https://best-austrian-animation.at/award-winners-2021/ 

Für alle, die ihn sehen wollen hier der Link zu YouTube:
https://www.youtube.com/watch?v=NP25oMRR6u0

Wer auch noch Interesse hat, hinter die Kulissen der Entstehung zu blicken, dem sei dieser Link wärmstens ans Herz gelegt:
https://www.youtube.com/watch?v=6650frZKXwQ
„Filmtipp: Vor der Melodie – before the tune“ weiterlesen

Schokoschüsselchen mit Minzcreme

Ein Dessert das nicht nur herrlich schmeckt sondern auch noch beeindruckend aussieht. Nur keine Scheu, es ist einfacher als gedacht und kann außerdem gut vorbereitet werden.

Für die Schokoschüsselchen in Kugelform brauchst du 300g Zartbitter Couvertüre.
Tipp: Gib für Extraglanz und Knackigkeit noch ein Stückchen Kokosfett (z.B. Palmin) dazu.

Beides zusammen langsam im Wasserbad erwärmen. Dann die flüssige Schokolade in halbkugelförmige Silikonformen füllen und leicht schwenken. Achte darauf, dass sich alles gut verteilt und kippe überschüssiges immer wieder zurück in das Töpfchen im Wasserbad.

Stelle die Formen für eine Stunde in den Froster. Du kannst sie aber auch über Nacht drin lassen. 😉
Dann vorsichtig aus den Formen herauslösen.

Für die Creme
Erwärme 200g Sahne in einem kleinen Topf und lasse 1/2 Packung Schoko-Minztäfelchen (z.B. After Eight) darin schmelzen. Wer es noch schoko-minziger mag, kann auch gerne mehr Täfelchen in die Sahne geben. „Schokoschüsselchen mit Minzcreme“ weiterlesen

Licht im Dunkeln, Hörbuch

Wissenschaftliche Podcasts finde ich super: Sie sind meist spannend, locker erzählt, mal mit mehr mal mit weniger Fakten – aber immer habe ich hinterher das Gefühl, etwas Neues gelernt oder verstanden zu haben.

Am 10. April 2019 wurde es eine wissenschaftliche Sensation veröffentlicht: Es sei erstmals gelungen, ein Schwarzes Loch zu fotografieren. Also genau die kosmischen Phänomene die dafür bekannt sind alles, also auch Licht einzusaugen. Und genau das Team mit dem Prof. Dr. Heino Falcke den Durchbruch geschafft hat, hat nun wieder bahnbrechendes angekündigt. Am 12. Mai 2022 15:00 Uhr MESZ soll es in einer Pressekonferenz der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Was es sein wird ist leider noch streng geheim. Nur soviel ist bekannt: Es hat mit der Milchstraße zu tun. Ich bin sehr gespannt und habe mir das YouTube Event, das direkt nach der Pressekonferenz stattfindet, bereits im Kalender vermerkt.

Um die Wartezeit zu überbrücken möchte ich eine ganz besondere Lesung empfehlen: „Licht im Dunkeln – Schwarze Löcher, das Universum und wir“ „Licht im Dunkeln, Hörbuch“ weiterlesen

Das Weltbild der Schamanen – Die Verbindungen der Welten

In den letzten Beiträgen habe ich die Besonderheiten und Merkmale der 3 Welten des schamanischen Weltbildes Oberwelt/Mittelwelt/Unterwelt kurz beschrieben. Nun geht es bei den Reisen in diese Welten darum, die Verbindungen zu finden und die Anteile der Unterwelt und der Oberwelt in der Mittelwelt zu entwickeln, zu integrieren und somit zur vollen Wirkung kommen zu lassen,
Fähigkeiten, die als Schatten unerkannt, vielleicht sogar verdrängt waren und göttliche Inspiration, deren Kraft undenkbar war, sind das Potential, das unser Leben an sich zu einem erfüllten Ganzen aus uns selbst führen können.

Natürlich streben die meisten vorrangig danach, im Licht – der Oberwelt – nachzusehen, was die göttliche Inspiration „so zu bieten hat“. Leider erweist sich das oft als recht schwierig, wenn die Zerrbilder der Unterwelt sie in einem völlig anderen Bild erscheinen lassen.

Sinnvoller ist es nach meiner persönlichen Erfahrung, erst die Wesen der Unterwelt willkommen zu heißen, sie zu integrieren. Dann öffnet sich der Weg zur Oberwelt ganz von selbst und aus der bis dahin erworbene Reisesicherheit resultiert auch eine zweifelsfreie Zuordnung.
„Das Weltbild der Schamanen – Die Verbindungen der Welten“ weiterlesen

Unsere Esel im März 2022

Endlich geht der Winter zu Ende! Hinter uns liegen ein paar wundervolle, sonnige Tage mit trockenem Wetter. Die Hufe unserer Esel hatten Zeit sich zu regenerieren und fast alle gesundheitlichen Probleme sind gelöst.
Fionns Hautentzündung ist abgeheilt, Altesses Abszess hat sich am Kronenrand geöffnet und heilt nun aus, Soupline kommt prima mit ihren neuen Hufschuhen klar und auch Danas Huf ist wieder in Ordnung. Hurra!

Wir hatten versprochen, in diesem Beitrag genauer auf die Ursachen und Lösungen für Hufprobleme bei unseren Eseln einzugehen.
Wer sich mit dem Gedanken trägt, selbst Esel zu halten, sollte deren Anspruch an den Untergrund gleich im Voraus mit einplanen. Wenn der Auslauf trocken ist, kann viel Arbeit und vor allem viel Geld für Behandlungen, Mittelchen und Tierarztkosten gespart werden.

Es ist klipp und klar zu sagen, dass unsere lieben Zottel in unseren Breitengraden Exoten sind. Der Esel an sich stammt aus Ägypten, die Poitou-Esel wurden in Südfrankreich domestiziert. Dort haben sie auch heute noch deutlich weniger Probleme mit den Hufen. Dies liegt daran, dass der Boden dort stark kalkhaltig ist. Kalk hält die Hufe trocken und desinfiziert sie gleichzeitig, so dass sich in den Rissen und Rillen des aufgeweichten Hufhornes keine Bakterien in größeren Mengen ausbreiten können. Bakterien lösen das Horn auf, wandern immer tiefer in den Huf hinein, bis sie schließlich im lebenden Gewebe landen. Die Zersetzungsprozesse führen in den Hufen zu Schmerzen, weil für die entstehende Entzündungsflüssigkeit zwischen der harten Hufwand und der Sohle wenig Platz ist. Stellt euch vor, ihr habt eine Blutblase unter dem Fingernagel und müsstet auf diesem Finger herum laufen.

„Unsere Esel im März 2022“ weiterlesen

Das Weltbild der Schamanen – Die Oberwelt

Die Welt des Lichts, die Welt des Erleuchteten, die Welt des Göttlichen, Berater/Helfer/das sog. Höhere Selbst – der innere Wunsch, sich dort aufzuhalten ist so groß, dass sich viele vorstellen, ständig dort zu sein, andere Optionen werden verworfen.

So erstrebenswert der Zugang zu dieser Welt ist, ist sie doch ein Teil des Ganzen, der hilft, die Realtität der Mittelwelt nach dem eigenen Bedarf zu formen , zu verstehen und darin zu wirken. Alles ist darauf ausgerichtet, bewusster zu sein und zu handeln.

Die Wesen dieser Welt geben Hinweise, motivieren oder erklären. Sie zeigen sich als Krafttiere, Engelwesen und andere Lichtwesen, je nach dem kulturellen Weltbild des Reisenden. Auch hier sei gesagt: Es handelt sich ausschließlich um persönliche Anteile, die von einem höheren unbewussten Zustand durch den Kontakt in eine integrierte Betrachtung der Welt wechseln.
„Das Weltbild der Schamanen – Die Oberwelt“ weiterlesen

Welsh Cakes

Ich möchte euch eine fluffige Köstlichkeit zwischen Keksen und Pfannkuchen vorstellen, „welsh cakes“. Auf walisisch werden sie auch Pica Bach [peek-ah bach] „kleine Kuchen“ oder Cacen Gri [khak-en gree] „griddle cake“ genannt. Traditionell werden sie besonders gerne zum 1. März, dem St. Davids Day bzw. Dydd Gŵyl Dewi, dem walisischen Nationalfeiertag gemacht. Aber auch sonst schmecken sie immer – das ganze Jahr über, als süßes Frühstück, als Dessert oder einfach so zwischendurch.
Der 1. März ist nicht arbeitsfrei, aber es werden vielerorts Paraden abgehalten (die größte in Cardiff) und es finden Live-Konzerte statt. Die Waliser kleiden sich traditionell und tragen zudem auch gerne die Nationalembleme Lauch und Narzisse. Warum ausgerechnet Lauch? Vor einer Schlacht gegen die Angelsachsen empfahl der Heilige David, die Helme mit Lauch zu versehen, um so die eigenen Soldaten direkt erkennen zu können. Und die Narzisse? Sie symbolisiert den Frühling, der nun eingeläutet wird.
„Welsh Cakes“ weiterlesen

Unser Februar 2022

So langsam weicht das trübe Wetter und wir bekommen immer mehr lichte Sonnentage. Es ist zwar immer noch recht kühl, doch es treibt uns trotzdem nach draußen. Wir konnten sogar bereits einige Trainingseinheiten mit unseren Eseln einlegen.



Die Kombination aus Stall, Paddock und Weidegängen hat sich als optimal erwiesen. Nachts haben es unsere Esel trocken und windstill und tagsüber kann auf der Weide nach Herzenslust getobt oder in der Sonne entspannt werden. Den Paddock haben wir inzwischen mit Matten ausgelegt. Dies erleichtert uns die tägliche Pflegearbeit, denn dadurch ist dieser sehr viel leichter zu reinigen. Zudem ist der Untergrund trockener und auch bei schlechtem Wetter absolut rutschfest.
„Unser Februar 2022“ weiterlesen

Kleiner Haushalts-Tipp



Habt ihr euch auch schon über Seifenreste geärgert?
Immer diese kleinen Schnipsel, die am Ende übrig bleiben und mit denen man gar nichts mehr anfangen kann? Außer dass sie einem zwischen den Fingern durchglitschen, wenn man versucht sie aufzubrauchen?

Es gibt tolle Anleitungen im Netz, wie sich diese weiter verarbeiten lassen. Geschickte Influencerinnen auf YouTube stellen aus diesen Resten wunderbare Dinge her.

Ich habe auch schon ausprobiert sie flüssig zu erwärmen, mit Kokosfett, ätherischen Ölen und Kaffeesatz (als Peeling) anzureichern und in hübschen Silikonformen zu niedlichen Formen neu zu trocknen.
Für das Erreichen eines ansprechenden Ergebnisses bin ich offensichtlich nicht talentiert genug. Der Zeitaufwand war immens, meine Küche eine Woche glitschig und statt niedlich geformt sah das Ergebnis aus wie eine Hinterlassenschaft meines Hundes.
„Kleiner Haushalts-Tipp“ weiterlesen